Gordon Setter

Kurzer geschichtlicher Abriss

Zu den Vorfahren der Setterfamilie gehören Bluthund, Collie sowie andere Setter, möglicherweise auch Spaniels. Die verschiedenen Setterschläge wurden erst im 19. Jahrhundert nach dem äußeren Erscheinungsbild getrennt gezüchtet. Man unterschied die English, Irish und Gordon Setter nach Landeszughörigkeit. Der Gordon Setter wurde von dem schottischen Duke of Gordon Ende des 18. Jahrhunderts gezüchtet und war der erste offiziell anerkannte Jagdhund Schottlands. Der Gordon wurde als Jagdhund zum Laufen gezüchtet und ist der größte und schwerste der drei Setterschläge. Er sucht ausdauernd mit hoher Nase, ist ein guter Apportierer und Schwimmer. Erwähnenswert ist sein aufrechter Vorstehstil.

Erscheinungsbild

Der Gordon Setter ist ein sehr eleganter Hund mit einem kräftigen harmonischen Körperbau. Sein Gang ist fließend und kraftvoll mit hocherhobenem Kopf. Charakteristisch ist ein glänzendes, rabenschwarzes Fell mit den leuchtenden kastanienroten Abzeichen.

Wesen

Der Gordon Setter ist ein Hund von vornehmer Gelassenheit, intelligent und ausgeglichen. Allerdings zeigt er sich gegenüber Fremden eher distanziert und zurückhaltend. Wie jeder Jagdhund liebt er Bewegung und Beschäftigung – aber alles gemeinsam mit seinem Herrchen oder Frauchen. Er ist sehr anhänglich, braucht die menschliche Nähe und schmust gerne. Da er besonders kinderlieb ist, eignet er sich sehr zum Familienhund.

Wer ihn nicht jagdlich führen kann, sollte ihn mit anspruchsvollen Apportieraufgaben und Gehorsamstraining sowie Hundesport fordern. Seine Erziehung muss sehr früh beginnen und mit Geduld und Freundlichkeit erfolgen.

Pflege

Das Fell eines Gordon Setter ist eines seiner hervorstechendsten Markenzeichen. Um das Fell ordentlich und gepflegt aussehen zu lassen, kommt man nicht um ein regelmäßiges Bürsten und Trimmen herum. Dabei wird das abgestorbene Haar entfernt und gleichzeitig werden die Hautdrüsen angeregt, natürliche Hautfette zu produzieren, die den Glanz des Felles erhalten.

Auch auf die regelmäßige Kontrolle und Pflege der Ohren, Augen und Zähne sollte großer Wert gelegt werden. Bei Auffälligkeiten ist es am sinnvollsten, umgehend den Tierarzt aufzusuchen.

  • Bildergalerie

    Bildergalerie